Das Netzwerk rund um "Neue Arbeitswelten" für die
Versicherungs-, Versorgungs- und Bankwirtschaft

ARBEITSWELTEN

COMMUNITY

Worum geht’s?

Die Inhalte.

Die Gestaltung neuer Arbeitswelten wird viele Unternehmen in den nächsten Jahren beschäftigen. Dafür braucht es neben frischen Impulsen vor allem gute Ideen, die meist nicht vom Himmel fallen. Dafür bieten wir Dir mit der Community Arbeitswelten ein tragfähiges Netzwerk, das sich aus Gleichgesinnten aus der Versicherungs-,Versorgungs- und Bankwirtschaft zusammensetzt.

Die Community Arbeitswelten ist somit eine Ergänzung zum jährlich stattfindenden Campus Arbeitswelten und bietet Dir folgende Leistungen

Vorträge und Impulse zu einem spezifischen Thema, damit Du immer am Puls der Zeit bist

Virtuelles Format, damit Du von überall dabei sein kannst

Kurze Treffen von 2 Stunden, damit Du jede Session gut in Deinen Arbeitsalltag integrieren kannst

Häufiger Rhythmus aller 2 Monate, damit Du immer am Ball bleibst

Kennenlernen der Teilnehmer, damit Du Dir auch außerhalb deiner Organisation ein Netzwerk aus Gleichgesinnten aufbauen kannst

Backlog, damit Deine Fragen auf keinen Fall verloren gehen

Was wollen wir entdecken?

Die Sessions.

Wir schlagen in jeder Session mögliche Themen für die nächste Session vor und auch jeder Teilnehmer ist herzlich eingeladen, seine Themenwünsche einzubringen. Am Ende jeder Session stimmen die Teilnehmer über das Thema der nächsten Session ab. Insofern stehen die Themen für dieses Jahr nicht im Vorhinein fest sondern entstehen ganz „agil“ durch die aktuellen Bedürfnisse der Teilnehmer.  Wir sorgen für die Umsetzung, richtig gute Referenten und eine unterhaltsame Moderation.

Der richtige Medieneinsatz in der agilen Managementpraxis
Valentin Nowotny
14.12.2020 13:00 bis 15:00 Uhr

Es wird viel diskutiert, dass sich Führung in unserer neuen Arbeitswelt verändern muss. Die aktuelle Krise wirkt dabei als Katalysator und zwingt viele Führungskräfte, schneller als gedacht, nicht mehr nur über den persönlichen Kontakt, sondern über Distanz zu führen. Diese Transformation zur digitalen Führung wird uns sicherlich auch nach der Corona-Krise erhalten bleiben und daher ist dieses spannende Thema wichtiger denn je.

Nach einem ersten Kennenlernen der Teilnehmer nimmt uns der Buchautor und Coach Valentin Nowotny mit auf eine Lernreise und gibt uns konkretes Handwerkszeug an die Hand, wie wir unseren digitalen Führungsalltag bewältigen können. Seine Schwerpunkte liegen dabei auf folgenden Themen:

– Wertschätzung + Orientierung mit den vier E’s eines Servant Leaders
– Inspiration mittels transformationaler Führung – das geht auch online!
– Ressourcen balancieren – Führen über Distanz mit dem Flow-Modell
– Mit dem digital-agilen Führungsmotor zum meisterhaften Medien-Mix

Neben der inhaltlichen Vorstellung werden wir die einzelnen Vorschläge auf ihre konkrete Anwendung in der Praxis prüfen. Und natürlich freuen wir uns auf Eure Fragen und eine angeregte Diskussion.

Katrin Busch-Holfelder
9. Februar 2021 13:00 bis 15:00 Uhr

Website

Ausgehend von der steilen These: New Work braucht Inner Work fokussieren wir uns in dieser Session auf die Themen Selbstreflexion und Selbstorganisation. Eine Veränderung beginnt immer bei einem selbst. In der aktuellen Krisensituation erfährt jeder persönlich, dass es ein neues Verständnis von Arbeit braucht, um den Anforderungen gerecht zu werden und eine Balance zwischen Arbeitsumfeld und privater Situation zu schaffen.

Die Arbeitsflexibilisierung hat New Work auch schon vor der Krise sehr stark geprägt und bedarf auf Unternehmensebene neue Strukturen und Formen der Zusammenarbeit. Flexibilität ist Chance und Herausforderung zugleich. Reflexion über die eigene Herangehensweise und die Aufmerksamkeitsfokussierung können Motivatoren sein, um sich neu zu strukturieren.

In dieser Session wollen wir den Weg der inneren Transformation ein Stück zusammengehen. Von unserer Referentin, der Keynote-Speakerin, Autorin und Busienss Coach Katrin Busch-Holfelder werden wir erfahren:
• Warum INNER WORK ein Schlüssel zur Veränderung ist (Selbstreflexion, Empathie etc.).
• Wie Unternehmen Inner Work ‚fördern‘ können.
• Welcher Wert entsteht, wenn Unternehmen in die Persönlichkeitsentwicklung von Führungskräften und MitarbeiterInnen investieren.
• Wie Selbstreflexion auch digital funktionieren kann.

Freut euch auf den intensiven Austausch mit euch selbst sowie auf die wertvolle Interaktion mit unseren Community Teilnehmern. Neben einem spannenden Input wird es zwei Übungen zum Selbstexperiment geben. Darüber hinaus gehen wir der Frage nach, wie die Verankerung solcher Aufmerksamkeitsfokussierungen in euren Unternehmen gelingen kann. Interaktion und das Kennenlernen neuer Reflexionsweisen stehen im Fokus.

Rückblick von Julia zur Session

Wie können wir Inner Work in der Arbeit und in unseren Unternehmen stärker fokussieren? In unserer zweiten Community-Session haben wir uns von Katrin Busch-Holfelder auf die Reise der inneren Veränderung mitnehmen lassen. Neben einem fachlichen Input zur Selbstreflexion, Selbstorganisation sowie Motivation ging es vor allem auch um die Frage, wie sich Inner Work (Empathie, Selbstmanagement, Perspektivwechsel etc.) in Form der Stärkenorientierung für jeden Einzelnen von uns entwickeln kann. In Break-out Sessions stand der Austausch im Zeichen des Selbstexperiments, um mit den anderen Arbeitsweltlern der Community in Interaktion zu treten. Drei unserer Learnings wollen wir hier mit euch teilen:

  • Stärkenübungen sind selbstständig durchführbar oder auch als großartige Übung im Team sinnvoll und leicht einsetzbar à Fragen wie: „Für was übernehme ich gern Verantwortung? /Wo sehe ich mein größtes Entwicklungspotential“ unterstützen den Weg
  • Kleingruppenarbeit auch hybrid durchführen (generationsübergreifend, hierarchieübergreifend) in Präsenz und Online möglich und wirkungsvoll à Teamkollaboration immer mal anders gestalten
  • Inner Work heißt Selbstreflexion fördern: Kleine und kurze Lerneinheiten mit großer Wirkung, dies kann rollierend in einem Team immer jemand anderes übernehmen

Wie der Austausch und die gemeinsame Kollaboration in einer lernenden Organisation sich entwickeln kann, ist Schwerpunkt unserer nächsten Session. Seid gespannt!

Manfred Brandstätter

23.3.2021 von 13 bis 15 Uhr

Gerade in der aktuellen Zeit hilft es uns sehr, wenn alle Personen, also Mitarbeiter und Führungskräfte im eigenen Unternehmen neue Situationen schneller und besser verstehen um sie auch zu bestehen. Diesen Umstand bezeichnet die Organisationstheorie als eine Situativ Lernende Organisation (SLO).  Diese ….

  • zeichnet sich dadurch aus, dass sich möglichst viele Mitglieder Gedanken über die Zukunft des Unternehmens machen und folglich aktiv an der Entwicklung des Unternehmens mitwirken bzw. dafür Verantwortung übernehmen (Selbstorganisation und Verantwortung).
  • nimmt die Realität als solche wahr und versucht neue Bewältigungsstrategien zu entwickeln, anstatt auf alte zu setzen (Systemdenken und Integration).
  • richtet seine Arbeitsgestaltung nach den Bedürfnissen der Kunden aus (Dezentrale Entscheidung und Steuerung)
  • glaubt an das intrinsisch vorhandene Potential von Menschen und Organisationen zur Leistungsbereitschaft und Weiterentwicklung (Menschenbild Y und moderne Führung).

Eine SLO ist also in der Lage, situativ neue Handlungsmuster zu erlernen. Der Gründer, Buchautor und Wirtschaftstrainer Manfred Brandstätter wird uns konkrete Werkzeuge, Checklisten und Anleitung an die Hand geben um die eigene Abteilung, den eigenen Bereich oder das eigene Unternehmen zu einer SLO hinzuführen. Seine Schwerpunkte liegen dabei auf folgenden Themen:

  • Selbstcheck + Selbstverortung auf der Veränderungslandkarte des eigenen Unternehmens
  • Grundmuster und Rahmenbedingungen einer SLO
  • Interventionsmöglichkeiten zu einer SLO

Neben der inhaltlichen Vorstellung, stehen Interaktionen und das Kennenlernen einfacher Werkzeuge und neuer Sichtweisen im Fokus. Natürlich freuen wir uns auf Eure Fragen und eine angeregte Diskussion.

Sylvius Gerber

18.05.21, 13-15 Uhr

Der Agile Coach – eine neue Führungsrolle?

Bei der Einführung agiler Arbeitsweisen im Unternehmen steht man sogleich vor der Herausforderung, dass agile Arbeitsweisen Selbstorganisation der Beteiligten fordern, man es auf der Unternehmensseite aber mit Führungsstrukturen zu tun hat, die seit Jahrzehnten etabliert sind und auf die die meisten operativen Prozesse hin abgestimmt sind.  Für die Unternehmen, die agil arbeiten möchten, bedeutet dies eine Veränderung Ihrer Sicht auf Führung und Führungsrollen. Gleichzeitig steht man vor dem Problem, wie man die neue Rolle „Agile Coach“ in das vorhandene Rollensystem integriert.

In der Session „Der Agile Coach – eine neue Führungsrolle?“ geht Sylvius Gerber gemeinsam mit den Teilnehmern durch einen Impulsvortrag mit anschließender Arbeit in Kleingruppen der Frage nach, wo Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen der Rolle (agile) Führungskraft und Agile Coach liegen und wo eine Führungskraft Haltung und Praktiken Agiler Coaches in Ihren Arbeitsalltag integrieren können. Es erwartet die Teilnehmer somit eine inspirierende und interaktive Session auf dem Weg zu einer neuen Führungsrolle.

 Themenvorschlag: Fokus Mensch

Wie kann mehr Menschlichkeit im Unternehmen etabliert werden?

Themenvorschlag: Selbstorganisierte Teams

Was brauchen wir und wie kommen wir dahin?

Wie kann ich Teil der Community werden?

Die Eintrittspreise.

Session-Ticket*Community-Ticket**Company-Ticket***
Mitarbeiter aus Versicherungs-, Versorgungsunternehmen und Banken290 €890 €2.490 €
Mitarbeiter von Forenpartnern der Versicherungs-, Energie- oder Bankenforen260 €790 €2.290 €
Mitarbeiter aus Dienstleistungsunternehmen und anderen Branchen390 €1.190 €2.990 €
Mitarbeiter von Forenpartnern der Dienstleistungsunternehmen und anderen Branchen360 €1.090 €2.790 €

*Das Session Ticket berechtigt eine Person zur Teilnahme an einer Session
**Das Community-Ticket berechtigt eine Person zur Teilnahme an fünf aufeinander folgenden Sessions
***Das Company-Ticket berechtigt vier Personen zur Teilnahme an allen fünf Sessions eines Jahres

Wen kann ich ansprechen?

Das Team.

Steffen

Rohr

+49 341 98988-261
steffen.rohr@versicherungsforen.net

Julia-Maria Kühne

+49 341 98988-537
juliamaria.kuehne@energieforen.de